Tastatur mit Angelhaken - E-Mail Betrug Phishing
Foto: weerapat1003 - stock.adobe.com

Unternehmen, die in diesen Tagen Mails erhalten, die vermeintlich von ihrer Industrie-und Handelskammer (IHK) stammen, sollten diese genau prüfen: Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) warnt vor neuen Betrugsmaschen zum Datenklau.

Bei einer Variante werden die Betriebe per Mail von der angeblichen „Bundeszahlstelle“ mit der Abkürzung „BZSt“ aufgefordert, ihre Firmendaten über einen Link weiterzugeben beziehungsweise „zu aktualisieren“, wie es in der Mail heißt. Die Daten würden dann angeblich bei der zuständigen IHK „geprüft“, heißt es in den gefälschten Mails. Nach dieser Prüfung würde den Unternehmen eine angebliche Steuerrückzahlung überwiesen.

Der DIHK weist darauf hin, dass die IHKs keinerlei derartige Überprüfungen vornehmen. Deshalb sollten betroffene Unternehmen nicht auf diese Mails eingehen und keineswegs auf den Link klicken oder gar Daten übermitteln. Es handelt sich vermutlich um eine neue Methode, an Unternehmensdaten inklusive Kontoverbindungen zu kommen. Es kann auch nicht ausgeschlossen werden, dass über das Anklicken des Links Schadsoftware verbreitet wird.


Der DIHK informiert auf seiner Webseite zu den aktuell bekannten Phishing-Ansätzen:

  • 14. November 2022: "Bundeszahlstelle"
  • 15. November 2022: "Digitaler IHK-Schlüssel"
  • 15. November 2022: "Energiezuschlag"